Bundesweite Notbremse

Liebe Familien,

Die bundesweite Notbremse hat nun auch für die Kindertagesbetreuung Gültigkeit.

Bei einer Inzidenz über 165 (an drei aufeinanderfolgenden Tagen) gehen die Einrichtungen in die Notbetreuung.

Geht der Inzidenzwert (an 5 aufeinanderfolgenden Tagen) unter 165, gehen wir umgehend in den eingeschränkten Regelbetrieb zurück.

Da der Kreis Mettmann über dem Inzidenzwert von 165 liegt, werden die beiden städtischen Kindertageseinrichtungen ab Montag 26.04.2021 in den Notbetrieb geben.

Das Ministerium bittet Sie, eigenverantwortlich die Betreuungsmöglichkeit für ihr Kind zu prüfen und die Notbetreuung an den Tagen wahrzunehmen, an denen Sie aus beruflichen oder persönlichen Gründen keine andere Möglichkeit zur Betreuung haben.

Hier können Sie ebenfalls die Eigenerklärung für berufstätige Eltern downloaden.

Anspruchsberechtigt für die bedarfsorientierte Notbetreuung sind folgende Kinder und Familien:

· Kinder, für die der Besuch eines Betreuungsangebotes aus Gründen des Kinderschutzes erforderlich ist. Das ist der Fall, wenn der Besuch der Kindertagesbetreuung als Folge einer familiengerichtlichen Entscheidung oder im Rahmen von Maßnahmen und Schutzplänen nach § 8a des Achten Buches Sozialgesetzbuch erforderlich ist sowie Kinder, die diese Angebote in Folge einer Entscheidung nach den §§ 27 ff. des Achten Buches Sozialgesetzbuch (Hilfen zur Erziehung) wahrnehmen.

· Besondere Härtefälle in Absprache mit dem zuständigen Jugendamt.

· Kinder aus belasteten Lebenslagen bzw. deren Lebenssituation ggf. mit einem erhöhten Bedarf einhergeht und die einen besonderen individuellen Bedarf haben. Diese Familien werden von den Kindertagesbetreuungsangeboten aktiv angesprochen und eingeladen.

· Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von wesentlichen Behinderungen bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde.

· Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung.

· Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen. Eltern sollen Kinderbetreuung nur dann in Anspruch nehmen, wenn eine Betreuung nicht anderweitig sichergestellt werden kann. Für den Fall, dass die Betreuung in Anspruch genommen wird, muss eine Eigenerklärung vorgelegt werden, dass eine Notbetreuung erforderlich ist.

Sollten Sie unsicher sein oder Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

Herzlich Willkommen auf der Seite unseres Familienzentrums

20150723_093628test